Handwerk zur Kunst machenHandwerk zur Kunst machen


über mich

Handwerk zur Kunst machen

Hallo ihr Lieben, ich hoffe ihr seid genauso positiv gestimmt und genießt das wärmere Wetter. Mich interessiert zurzeit das Kunsthandwerk. Ich finde das kann ein sehr schönes Hobby sein und das Gute daran ist, dass man seine kreierten Sachen nicht nur zur Verschönerung der eigenen Wohnung oder des Gartens verwenden kann, sondern dass man auch ein schönes und persönliches Geschenk für jemanden zaubern kann. In der letzten Zeit war ich bei einem guten Kumpel und habe mir das Schmieden von verschiedenen Sachen zeigen lassen. Wir haben aus diversen alten Hufeisen Dinge hergestellt, von denen ich vorher nicht geglaubt hatte, dass es sie gibt. Du interessierst dich auch für dieses Hobby? Sieh dich ruhig um und lass dich inspirieren.

Archiv

letzte Posts

Wärmepumpen – mit umweltfreundlichem und effizientem Mehrwert
7 Mai 2019

Der Gedanke zu einer Umstellung von der Heizungsan

KTM Macina Sport
26 Februar 2018

Das Modell „ KTM Macina Sport XT 11 CX 5+" gilt un

Der Muldenservice - Entsorgung leicht gemacht
26 Februar 2018

Ein Muldenservice ist ein Unternehmen wie die&nbsp

Holzlasur - Arten von Lasuren und Verarbeitung
4 Juli 2017

Holz ist ein wunderschöner Baustoff, langlebig, de

Holzlasur - Arten von Lasuren und Verarbeitung

Holz ist ein wunderschöner Baustoff, langlebig, dekorativ und vielseitig zu bearbeiten. Naturbelassenes Holz ist jedoch empfindlich gegen Witterungseinflüsse. Auch in Innenräumen kann der Zahn der Zeit am Naturholz nagen. Das geeignete Mittel, den natürlichen Holzcharakter zu erhalten und es dennoch zu schützen, ist eine Lasur. Die Holzlasur ist ein transparenter oder halbtransparenter Schutzanstrich, bei dem die schöne Holzmaserung und die natürlichen Farbnuancen des Holzes erhalten bleiben.

Verschiedene Arten von Lasuren für Holz  

Lasuren gibt es in unterschiedlicher Beschaffenheit. Dazu gehören die dünne Lasur, die Mittelschichtlasur, die Dickschichtlasur und Lasuren mit Farbpigmenten. Dünnflüssige Holzlasuren dringen tief in den Holzkörper ein. Auf der Oberfläche bilden diese Lasuren keine Deckschicht.

Die dünnflüssigen Lasuren müssen in verhältnismäßig kurzen Abständen im Außenbereich erneuert werden. Dünnflüssige Lasuren haben einen höheren Lösungsmittelanteil. Aufgrund von Umweltverordnungen wird dieser zwar reduziert, ist aber nach wie vor nicht auszuschließen. Nicht geeignet ist diese Art von Lasur für stark beanspruchte Holzkonstruktionen, wie Türen und Fenster. Hier soll sich das Holz so wenig wie möglich verziehen und muss für längere Zeit gegen Feuchtigkeit, Hitze und Frost geschützt werden. Die mitteldichte Lasur ist ein Kompromiss zwischen der dünnen und dickflüssigen Holzlasur. Die Mittelschichtlasur dringt ins Holz ein, wenngleich nicht so tief wie die Dünnlasur.

Sie bildet auf der Oberfläche einen dünnen Schutzfilm. Damit lassen sich auch für den Bau verwendete Holzteile streichen, beispielsweise Balken vom Fachwerkhaus, hölzerne Fensterläden oder Zierwerk aus Holz. Die Dickschichtlasur bildet auf der Holzoberfläche eine Schutzschicht, ähnlich dem Anstrich mit Lack. Sie schützt sehr gut vor Feuchtigkeit und Verwitterung. Die Lasur der dickflüssigen Variante ist besonders langlebig. Je nach Nutzung und Witterungseinflüssen kann sie mit der Zeit rissig werden und abblättern. Genau wie bei Lackschichten muss vor einem Neuanstrich die alte Lasurschicht völlig entfernt werden. Dickschichtlasur ist geeignet für Fenster, Türen, Torpfosten und weitere Holzbauteile in Haus und Garten. Möbel und Wandpaneele bekommen dadurch einen schönen Glanz und sind nach dem Lasieren pflegeleichter. Halbtransparente Lasuren mit Farbpigmenten eignen sich zur Auffrischung und zum Erhalt der natürlichen Holzfarbe und dienen gleichzeitig dem UV-Schutz.

Lasur verarbeiten  

Lasuren für Holz können mit einem Pinsel oder mit einer entsprechenden Sprühvorrichtung aufgetragen werden. Das Sprühen eignet sich ideal für große Holzflächen, zum Beispiel die Terrasse. Beim Sprühen müssen Teile aus anderen Materialien sicher abgedeckt werden. Das Holz sollte vor dem Lasieren sauber und trocken sein. In Außenbereichen sollte nur bei anhaltend trockenem Wetter lasiert werden. Für Sprühlasuren muss es auch windstill sein.

Jede Lasur muss zweimal aufgetragen werden. Der erste Anstrich muss für den Zweitauftrag vollkommen getrocknet sein. Sehr wichtig ist ein gleichmäßiger Auftrag jeder Lasur. Bei der Dünnlasur sind vorherige Aufträge schwieriger zu erkennen. Bei den anderen Lasuren ist die Deckschicht erkennbar. Das Holz muss vor dem Lasieren sauber, trocken, frei von alten Lasurresten und Lackresten sein.

Empfehlenswert ist ein leichtes Anschleifen. Terrassen und weitere große Bauteile in Außenbereichen aus Naturholz sollten vor dem Lasieren imprägniert werden. Wird mit Dünnschichtlasur gearbeitet, müssen Pinsel verwendet werden, die sich für das Lösungsmittel eignen. Hochwertige Pinsel erleichtern die Arbeit und verlieren keine Pinselborsten beim Streichen.